Bachelorstudiengang

FK08 - Angewandte Geodäsie und Geoinformatik (Bachelor of Engineering) Vollzeit

Die Erde ist eine Scheibe? Nicht wirklich!

Wie man sowohl im Großen als auch im Kleinen die Erde mit all ihren künstlichen und natürlichen Objekten dreidimensional vermessen, darstellen und gestalten kann, vermittelt der Studiengang Angewandte Geodäsie und Geoinformatik mit Abschluss eines Bachelor of Engineering (B. Eng.).



Die Aufgabe der Angewandten Geodäsie ist es, die Objekte und Strukturen unseres Lebens- und Wirtschaftsraumes in einem geeigneten Raumbezugssystem zu erfassen, zu visualisieren, zu verwalten und nachhaltig zu sichern. Das können einzelne Grundstücke, Bauwerke oder Industrieanlagen, aber auch großräumige Verkehrswege, Gebirge oder ganze Länder sein. Neben der geometrischen Erfassung (Lage, Größe, Form) müssen häufig auch die Eigenschaften eines Objektes (Typ, Material, Nutzung, Zustand) digital beschrieben werden. Und da unsere dreidimensionale Welt nicht nur aus vielen, sondern aus sehr vielen Objekten besteht, geht es hier meistens auch um sehr viele sog. Geodaten, die mit Hilfe der Werkzeuge der Geoinformatik weiterverarbeitet werden.


Die Geoinformatik stellt ein interdisziplinäres Arbeitsgebiet der Angewandten Geodäsie dar und bildet eine Brückenfunktion zwischen der Informatik und den Geowissenschaften. Sie befasst sich mit der Entwicklung und Anwendung von computergestützten Methoden zur Lösung von Fragestellungen im Zusammenhang mit raumbezogenen Informationen. Hierzu zählen z. B. der Einsatz von Geoinformationssystemen oder die Entwicklung von Applikationen für raumbezogene Informationen wie 3D-Stadtmodelle.



Die Vielfalt des Studienganges zeigt sich in den Studieninhalten. Die Studierenden erwerben umfangreiche Qualifikationen und vielfältiges Wissen für die Tätigkeiten im breit angelegten Berufsfeld des Vermessungsingenieurs und für den Bereich der Geoinformatik:


  • 3D-Geodatenerfassung mit Geodätischer Messtechnik, Computer Vision und Fernerkundung:
    Aufnahme und Absteckung von Objekten der Erdoberfläche mit modernen Messverfahren wie der exakten Positionierung mittels Satelliten, der Video-und Roboter-Tachymetrie, den bildgestützten Methoden der Computer Vision sowie dem flugzeuggestützten und terrestrischen Laserscanning. Hinzu kommt die Überwachung und Steuerung von Umwelt- oder Industrieprozessen im Rahmen ingenieurtechnischer Projekte im Rahmen der Ingenieurgeodäsie (z.B. Messung von Deformationen an Bauwerken, Absteckung von Straßentrassen oder Brücken).


  • Entwicklung, Aufbau und Betrieb von Geoinformationssystemen (GIS):
    Verarbeiten und Verwalten der erfassten Geodaten mit Hilfe von Geoinformationssystemen durch Modellierung, Dokumentation, Verwaltung und Speicherung der Informationen in Geodatenbanken. Die Präsentation erfolgt durch Visualisierung der Geodatenbestände in Form von Karten und Plänen sowie computerunterstützt in dreidimensionalen Darstellungen als auch mit Mitteln der modernen Medientechnik (3D-Druck, Video, Augmented oder Virtual Reality).


  • Angewandte (Geo-)Informatik:
    Kenntnisse in der Softwareentwicklung bilden die Voraussetzung sowohl zur Erstellung von eigenständigen Programmen als auch von CAD- und GIS-Erweiterungen sowie für die Bewältigung von Schnittstellenproblemen beim Austausch digitaler Daten. Typische Aufgaben wären z.B. die Programmierung einer mobilen Applikation (App) für Smartphones, einer Web-Anwendung oder einem Tool zur Konvertierung unterschiedlicher Datenformate.


  • Navigation:
    Vermittlung der grundlegenden Navigationsverfahren und Navigationssensorik sowie deren Genauigkeitspotential und Anwendungsmöglichkeiten.


  • Raumplanung, Bodenmanagement, Städtebaurecht und Immobilienbewertung:
    Mitwirkung bei der nachhaltigen Planung, Entwicklung und Gestaltung der Umwelt unter anderem bei Verfahren der Ländlichen Entwicklung sowie dem Führen des Liegenschaftskatasters als Geobasisinformationssystem. Dies beinhaltet z. B. die Durchführung von Immobilienbewertungen, Bodenwertermittlungen, Dorferneuerung, Grenzregelungen oder die Mitarbeit in Gutachterausschüssen.


Der Studiengang ist durch den seminaristischen Unterricht, Übungen in kleinen Gruppen, praxisbegleitende Lehrveranstaltungen, Workshops mit externen Fachleuten aus Firmen und der öffentlichen Verwaltung sowie Kooperationen mit ausländischen Partnern sehr abwechslungsreich.


Studienberatung

Prof. Dr. Jens Czaja
Raum: F 119

Tel.: 089 1265-2670
Fax: 089 1265-2698

Profil >