Bachelorstudiengang

FK08 - Geotelematik und Navigation (Bachelor of Engineering) Vollzeit

Neuer Studiengangsname ab Wintersemester 2017/18


Geoinformatik und Navigation


Foto: Siemens, Mobile Robots inc., ESA
Foto: Siemens, Mobile Robots inc., ESA

Sind Sie an einem innovativen Studium der angewandten Informatik interessiert, in dem Sie geobezogene Anwendungen in die Praxis umsetzen? Mögen Sie die Mathematik und moderne Programmiertechniken? Reizt es Sie, sich technische Lösungswege zu überlegen und in die Praxis umzusetzen?


Dann empfehlen wir Ihnen diesen Studiengang, in dem Sie mit Ihren mathematisch-technischen Stärken lernen, komplexe Probleme aus dem Bereich der Geoinformatik und Navigation nach Stand von Technik und Wissenschaft zu analysieren, die gefundenen Lösungen zu modellieren und zu implementieren sowie in die entsprechenden Sensor- und Systemumgebungen zu integrieren.



Was versteht man eigentlich unter Geoinformatik?


Geoinformatik ist die Entwicklung und Anwendung von Methoden zur computergestützten Modellierung und Analyse räumlicher Strukturen und Prozesse. Im Mittelpunkt stehen hierbei Geoinformationen, d.h. Daten, die einen räumlichen und zeitlichen Bezug aufweisen. In diesem Schwerpunkt werden Ihnen neben geodätischen Grundlagen und dem Arbeiten mit unterschiedlichen Sensoren wie GPS, Kameras und Laserscannern, die verschiedensten Auswertemethoden vermittelt. Sie lernen, wie Sie mit fundierten Programmierkenntnissen u.a. in Java, C# und MATLAB) solche Geodaten analysieren, auswerten und selbst Lösungswege für komplexe Probleme entwickeln und programmieren können. Beispiele für typische Fragestellungen der Geoinformatik sind:


  • Wie lassen sich Geodaten verwalten und speichern?
  • Mit welchen Sensoren werden solche Geodaten aufgenommen? Welche Charakteristik haben die jeweiligen Sensoren?
  • Wie kann man mit UAVs (bzw. Drohnen) Objekte sicher, schnell und detailgetreu aufnehmen?
  • Welche Datenformate und Standards liegen diesen Daten zugrunde?
  • Wie kann man aus Geodaten vollautomatisch Objekte und deren Eigenschaften bestimmen?
  • Wie kommunizieren Computer im Allgemeinen?
  • Wie funktioniert meine "Friendfinder App" auf dem Smartphone?



Wie funktioniert eigentlich Navigation?


Navigation bedeutet fortlaufend Kenntnis der (eigenen) Position zu haben. Die Position kann mit Hilfe unterschiedlichster Sensoren, wie beispielsweise einer Kamera, eines Lasers oder eines GPS Empfängers bestimmt werden. Durch Kenntnis der genauen Position kann jetzt ein optimaler Weg zu einem Ziel berechnet werden und das Fahr- oder Flugzeug bzw. ein anderes Objekt unter Einbeziehung weiterer Faktoren wie Drift o.ä. zu diesem gesteuert werden. Beispiele für typische Fragestellungen der Navigation sind


  • Wie berechnet ein Navigationsgerät den kürzesten Weg?
  • Woher kennt das Navi verschiedene Routen zu meinem Ziel?
  • Wie kann aus einem GPS Signal der genaue Standpunkt berechnet werden?
  • Wie kann ein Fahrerassistenzsystem aus Kamerabildern die Position eines Fahrzeuges berechnen?
  • Wie funktioniert eigentlich autonomes Fahren?
  • Welche Möglichkeiten gibt es innerhalb von Gebäuden seinen Standpunkt zu bestimmen?
  • Wie funktioniert eigentlich der neue Mobilfunkstandard LTE für die Nutzung in Navigationsfragestellungen?


Im Allgemeinen genügt es nicht nur einen Sensor zu verwenden, sondern erst das Zusammenwirken mehrerer, zueinander oft komplementärer Systeme gewährleistet Genauigkeit, Stabilität und damit Alltagstauglichkeit in modernen Navigationssystemen.


Neben der Sensorproblematik spielt auch die Darstellung und vor allem auch softwareseitige Verarbeitung von Geodaten eine wichtige Rolle in der Navigation


Ansprechpartner

Prof. Dr. Peter Krzystek
Raum: F 303

Tel.: 089 1265-2617
Fax: 089 1265-2698

Profil >